josef chladek

on photobooks and books

Adolf Behne - Eine Stunde Architektur, Akadem. Verlag Dr. Fr. Wedekind & Co, 1928, Stuttgart




Adolf Behne Eine Stunde Architektur

Adolf Behne Eine Stunde Architektur

Adolf Behne Eine Stunde Architektur

Adolf Behne Eine Stunde Architektur

Adolf Behne Eine Stunde Architektur

Adolf Behne Eine Stunde Architektur




Sample page 1 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 1 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Sample page 2 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 2 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Sample page 3 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 3 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Sample page 4 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 4 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Sample page 5 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 5 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Sample page 6 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 6 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Sample page 7 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 7 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Sample page 8 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 8 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Sample page 9 for book Adolf Behne – Eine Stunde Architektur

Sample page 9 for book "Adolf Behne – Eine Stunde Architektur", josefchladek.com

Other books by Adolf Behne (see all)
Other books tagged German (see all)
Other books tagged Architecture (see all)
Other books by Akadem. Verlag Dr. Fr. Wedekind & Co (see all)


 

Pages: 64
Place: Stuttgart
Year: 1928
Publisher: Akadem. Verlag Dr. Fr. Wedekind & Co
Size: 18 x 25 cm (approx.)

Softcover, design by Oskar Fischer.

Die Foto-Typo-Montage des Kartons laut Druckvermerk von Max Fischer, Berlin. Hierbei dürfte es sich allerdings um den Maler und Grafiker Oskar Fischer handeln, der Mitglied der Novembergruppe war und das Monogramm FO verwendete (vgl. Lang, Konstruktivismus 228). - Behne sekundiert sein Plädoyer für das neue Bauen mit Abbildungen primitiver Gebäude aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Diese meist unkommentierten Bilder zeigen das Primitive als etwas Archaisches, evolutionär Früheres, als Ausdruck eines in sich stimmigen, nicht entfremdeten Zivilisationsstadiums und sollen andeuten, dass die neue Baubewegung genau bei jener Urarchitektur, bei jener Einfachheit und Übereinstimmung von Form und soziokultureller wie -ökonomischer Lebenswirklichkeit ansetzte, deren Verlust man in der fortgeschrittenen (Hoch)Kultur beklagte. (Anita Aigner (Hrsg.): Vernakulare Moderne. Grenzüberschreitungen in der Architektur um Bielefeld, s.307.)


Latest updates